Sieg an der POM
 
Simone, 24.2.2012
 
Foto: Jorge Correia Dias
Foto: Jorge Correia Dias
 
Die Reise nach Portugal brachte viel Erfreuchliches mit sich: schön angenehm warme Temperaturen, super Wettkämpfe mit tollen Bahnen und genialem Gelände, Aufstieg in der Weltrangliste von Nummer 231 auf 113 sowie die Erkenntnis: ich bin dabei!
Es gab auch einige weniger erfreuliche Dinge: 5 genähte Stiche im Arm, x Dornen in Händen und Beinen vorallem nach der 4. Etappe sowie eine kleine Augenverletzung, nachdem mir ein Ast ins Auge geraten war.

Alles in allem war es aber eine gelungene Reise und ich berichte kurz von den vier Etappen der POM:
 
1. Etappe Langdistanz: nach sehr gelungenen ersten 10 Posten erwischte es mich im Postenraum von Posten 11. Ich suchte zu früh in den Steinen (von welchen es viel mehr hatte als auf der Karte) und verlor gute 3 Minuten dabei. Zu 15 ein dummer Konzentrationsfehler, als ich schon auf halber Strecke wieder umdrehte. Ansonsten war es ein guter Lauf mit einem tollen Speed und es reichte zum Tagessieg.
Karte 1. Etappe »
 
2. Etappe Mitteldistanz: A bad day! Ich hatte von Anfang koordinativ Mühe im sehr steinigen Gelände und ich verlor etwas die Geduld, so dass mir dann auch technische Hangposten-Fehler unterliefen. Die Fehler reihten sich aneinander und ich lief ziemlich konzeptlos. Dazu rammte ich zum letzten Posten einen Ast und im Ziel tropfte es ziemlich von meinem linken Arm.
6. Rang und einen Abstecher ins Spital von Viseu.
Karte 2. Etappe »
 
3. Etappe Mitteldistanz, WRE: Heute wollte ich es wieder besser machen! Ich startete aufgrund meiner Weltranglisten-Platzierung früh und kam sofort gut ins Rennen. Es war wirklich ein Genuss OL zu machen, das Gelände war einfach der Hammer!
Die Posten kamen wie gewollt und ich fand einen super Fluss bis zu Posten 17. Dort lief ich schon mal um den ganzen Felsblock herum um dann zu merken, dass ich ganz nahe gewesen wäre (Postenbeschreibung grüsst!). Zu 18 wollte ich obendurch laufen um das Grün zu umgehen. Leider unterlief mir dann ein klassischer Parallelfehler, der mir gut 2 Minuten und den Sieg kostete.
2. Rang und ein neues Gefühl, im Ziel auf die Letztgestarteten warten zu müssen...
Karte 3. Etappe »
 
Bei Posten 7<br />Foto: Jorge Correia Dias
Bei Posten 7
Foto: Jorge Correia Dias
 
4. Etappe Langdistanz mit Jagdstart: die Ausgangslage mit 4 Minuten Vorsprung auf Annika war recht beruhigend, aber doch muss alles zuerst ins Ziel gebracht werden.
Und das Gelände hatte es nocheinmal in sich! Schön offene Felsplatten mit Steinen wechselten ab mit grünen Partien. Und das Grün war wirklich grün! Das Dorngebüsch war teilweise undurchdringbar und man musste sehr genau laufen um die schlimmsten Passagen zu umgehen.
Durch die detaillierte Karte wurde es für mich ein ständiges Stop-and-Go-Laufen, aber für mich war das die richtige Taktik. Ich kam ohne gröbere Fehler durch das Rennen und konnte so als deutliche Tages- und Gesamtsiegerin einlaufen.
Die einzelnen Geschichten von diesem Lauf werden noch lange in Erinnerung bleiben...
Karte 4. Etappe »
Gesamtrangliste »
 
Foto: Jorge correia Dias
Foto: Jorge correia Dias
 
« zurück
 
Hauptsponsoren
 

 
Newsletter
Möchtest du informiert werden, wenn die neusten Geschichten von Sime und Mätthu auf dem Internet sind und einer der ersten sein, der die neuen Berichte lesen kann? Dann abonniere den kostenlosen Newsletter und du erhältst prompt zu jedem neuen Bericht ein e-mail.
Newsletter abonnieren »
Simone Niggli-Luder

17-fache OL-Weltmeisterin
Interview an der OL WM 2006
Simone Niggli-Luder
ist Botschafterin von

Bio Vision

Right to Play

Kovive

Velos für Afrika

Sativa

simone@simoneniggli.ch